Feuerwehr-Etsdorf Logo Freiwillige Feuerwehr Etsdorf

Die Gründung

Beeinflusst durch mehrere Brände wurde aus einer Notwendigkeit von Bäckermeister Josef Höltl und Oberlehrer Johann Hönig am 28.Oktober 1886 die Freiwillige Feuerwehr Etsdorf am Kamp gegründet.

Bereits am 28. November wurde die konstituierende Versammlung abgehalten, zu der 29 Mitglieder erschienen waren.
Schon am 3. Dezember wurde beschlossen, die notwendigen Löschgeräte anzuschaffen. Am 10. Dezember wurde eine Saugspritze samt 200m Löschschläuchen und 8m Saugschläuchen um 1050 Gulden bei der Firma Smekal in Prag angeschafft. Mit Feuerwehrhelmen, Mannschaftsjacken, und Brandhacken gingen die Anschaffungen weiter.

Am 8. Februar 1887 wurde im Gasthaus Geppert der erste Feuerwehrball abgehalten.
Am 10. Juni konnte die Mannschaft bei einem Brand in Engabrunn ihr Können unter Beweis stellen.

Das Gründungsfest wurde am 8. September 1887 abgehalten, und wurde für die Freiwillige Feuerwehr Etsdorf am Kamp ein großartiges Ereignis. Über 600 aktive Feuerwehrmänner, 7 Musikkapellen und 4000 Gäste waren anwesend und gaben dem Fest ihr Gepräge. Man verstand aber nicht nur groß zu feiern, sondern zeigte bei einer anschließend durchgeführten Schauübung das Können. Bereits damals wurde durch eine Mostsammlung der erste Schritt zur finanziellen Besserstellung der Feuerwehr eingeleitet und 30 Eimer Most wechselten den Besitzer.

  • 13. Mai 1928
    Bei der Firma Rosenbauer wurde die erste Motorspritze angeschafft.
  • 1957
    Anschaffung einer neuen Motorspritze RW75.
  • 13. August 1971
    Auf Grund der großartigen Unterstützung der Bevölkerung und der Gemeinde wurde ein Tanklöschfahrzeug mit 1000 Liter Wasserinhalt angeschafft. (siehe Foto)
  • 1981
    In diesem Jahr wurde ein zweites Löschfahrzeug angekauft.
    Ein gebrauchter VW LT 35 wurde in vielen Arbeitsstunden umgebaut.
  • 1983
    In diesem Jahr absolvierten einige Kameraden die Wasserdienstausbildung und eine Feuerwehrzille wurde bestellt.
  • 1985
    Ein Kleinrüstfahrzeug wurde der FF Etsdorf zugeteilt, somit konnte
    auch die Mindestausrüstungsverordnung der Gemeinde erfüllt werden.
  • 1988
  • Ein modernes Tanklöschfahrzeug mit einem Tankinhalt von 1000 Liter Löschwasser wurde angeschafft.

 

 

  • 2007-2011
    Nach dem erfolgten Spatenstich im Jahr 2007 konnte mit dem Neubau des Feuerwehrhauses in der Dammgasse begonnen werden. Im Jahr 2011 wurden die Fahrzeug sowie die Gerätschaften schließlich vom alten Standort in der Rathausstraße in die Dammgasse übersiedelt.
  • 2013
    Das in die Jahre gekommene Kommandofahrzeug wurde durch ein neues Mannschaftstransportfahrzeug der Marke Renault ersetzt.
  • 2017
    Anfang Mai 2017 konnte das neue Hilfeleistungsfahrzeug 3 von der Firma Rosenbauer abgeholt werden. Das HLF3 wird nun das in die Jahre gekommene TLF 1000 ersetzten. Der Ankauf dieses Fahrzeuges ist in der Geschichte der Feuerwehr Etsdorf die bisher größte Anschaffung. (siehe Foto)

.

  • 3. April 1890
    Ein in einem Haus in Etsdorf ausgebrochenes Feuer konnte nicht lokalisiert werden und vernichtete die Häuser und Scheunen von drei weiteren Anrainern.
    Auch das gesamte Inventar und der ganze Viehbestand fielen dem Grossbrand zum Opfer.
  • 10. November 1921
    Im Hause einer Wirtschaftsbesitzerin brach ein Feuer durch Funkenflug aus einem vorbeifahrenden Wiener Zug aus, welches in kurzer Zeit auch die Häuser zweier Familien einäscherte.
    Das Haus der Wirtschaftsbesitzerin war mit Ziegeln gedeckt und ist mit sämtlichen Heu-, Stroh- und Getreidevorräten und landwirtschaftlichen Maschinen bis auf das Mauerwerk niedergebrannt.
  • 24. Mai 1957
    Brand in der Eder-Mühle in Etsdorf.
    Die damalige Mühle war einer der grössten Betriebe des Kamptales.
    Kurz nach Mitternacht entdeckte die Mühlenbesitzerin das Feuer und alarmierte die Feuerwehr. 9 Feuerwehren, unter anderem aus Krems und Langenlois, versuchten das Feuer zu löschen, konnten aber nur eine weitere Ausbreitung verhindern. Die Mühle wurde zum Grossteil zerstört.
  • 8. bis 14. August 2002
    Durch heftige Regenfälle am 7. August 2002 stieg der Wasserstand des Kamp extrem hoch an.
    Er überschwemmte in den nächsten Tagen weite Teile von Etsdorf, den Nachbargemeinden und des ganzen Kamptales. Unsere Feuerwehr füllte Sandsäcke um Häuser abzudichten.
    Später mussten Keller jener Häuser ausgepumpt werden, welche trotz den Sandsäcken überflutet wurden.

    Als die Aufräumarbeiten fertiggestellt wurden, regnete es erneut, und der Kamp trat nochmals über die Ufer. Unsere Arbeiten begannen von neuem.
    Am 14. August konnte der Einsatz nach Reinigung der Gerätschaft beendet werden.

    Allein im Ort Etsdorf waren in dieser Zeit 18 KHD Züge mit: 870 Mann, 162 Fahrzeugen, 240 Pumpen, 101 Aggregate im Einsatz und leisteten 20.537 Stunden an Hilfsdienst ab.
  • 1886 - 1896 Josef Höltl
  • 1896 - 1897 Johann Geppert
  • 1897 - 1907 Josef Kienast
  • 1907 - 1911 Josef Grob
  • 1911 - 1913 Franz Kainz
  • 1913 - 1925 Franz Glashüttner
  • 1925 - 1931 Ferdinand Deifl
  • 1931 - 1938 Karl Kretz
  • 1938 - 1946 Franz Kigler
  • 1946 - 1948 Franz Kroneder
  • 1948 - 1962 Josef Polsterer sen.
  • 1962 - 1980 Heinz Glashüttner
  • 1980 - 1996 Josef Polsterer
  • 1996 - 2011 Karl Ramssl
  • 2011 - 2016 Wolfgang Lehmerhofer
  • seit 2016 Dieter Ramssl